Militärunfall


Bildquelle: Wikipedia
17.06.2017 | Yokosuka | Japan

{{Datei:170617-N-XN177-155 damaged Arleigh Burke-class guided-missile destroyer USS Fitzgerald (DDG 62) in June 2017.JPG|thumb|Die beschädigte USS ''Fitzgerald'' vor Yokosuka}}
Der Lenkwaffen-Zerstörer USS ''Fitzgerald'' der United States Navy ist vor der japanischen Küste um 2:30 Uhr Ortszeit mit einem Handelsschiff kollidiert. Dabei wurde die USS ''Fitzgerald'' schwer beschädigt. Sieben Besatzungsmitglieder des Zerst...


Bildquelle: Wikipedia
07.10.2013 | Devonport | Devonport (Marinebasis)

Wie erst am Sonntag (6. Oktober) bekannt wurde, ist Europa 2012 nur knapp einer Atomkatastrophe vom Ausmaß des Reaktorunglücks bei Fukushima entgangen.

Am 29. Juli 2012 um 19 Uhr kam es zu einem 90-minütigen Stromausfall auf der Marinebasis von Devonport bei Plymouth im Süden Englands. Devonport ist ein Heimathafen der

01.04.2011 | Laufeld | Deutschland

Rund 300 Meter von dem 500-Einwohner-Dorf Laufeld bei {{:w:Manderscheid|Manderscheid}} in der Eifel stürzte heute gegen 16 Uhr ein US-Militärjet in eine Wiese. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das berichtet das Polizeipräsidium in Trier.

Das Militärflugzeug vom Typ {{:w:Fairchild-Republic A-10|A10 Thunderbolt II}} stammte von der {{:w:Spangdahlem Air Base|Spangdahlem Air Base}} der US-Luftwaffe im {{:w:Eifelkreis Bitburg...


Bildquelle: Wikipedia
22.01.2011 | Ushuaia | Argentinien

der Gorch Fock}}

Entgegen seiner Ankündigung enthob Verteidigungsminister {{:w:Karl-Theodor zu Guttenberg|Karl-Theodor zu Guttenberg}} (CSU) am Freitag, dem 21. Januar 2011, den Kapitän des Schulungsschiffs {{:w:Gorch Fock (1958)|Gorch Fock}}, Norbert Schatz, des Amtes. Gleichzeitig ordnete er die Rückkehr des Schiffes nach Deutschland in den Heimathafen Kiel an. Am Freitag hatte er noch erklärt, Konsequenzen könne es erst nach einer Untersuchung der Vorfälle geben.

Das...


Bildquelle: Wikipedia
28.03.2010 | | Südkorea

Nahe der Grenze zu {{:w:Nordkorea|Nordkorea}} ist ein südkoreanisches Kriegsschiff aufgrund eines Loches im Rumpf gesunken. Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend (MEZ) in der Nähe der südkoreanischen Insel Baengnyeongim im {{:w:Gelbes Meer|Gelben Meer}}. Von 104 Menschen an Bord der Cheonan konnten wahrscheinlich 58 gerettet werden. Die Ursache für die Entstehung des Loches ist noch unklar. Es wurde aber anfangs darüber spekuliert...


Bildquelle: Wikipedia
24.03.2009 | Büchel | Büchel (Eifel)

Am 23. März 2009 ist ein Jagdbomber von Typ {{W:Panavia Tornado|Tornado}} des {{:w:Jagdbombergeschwader 33|33. Jagdbombergeschwaders}} der deutschen Luftwaffe bei der Landung auf dem Fliegerhorst Büchel im Landkreis Cochem-Zell verunglückt. Bei äußerst ungünstigen Wetterbedingungen soll das Flugzeug nach einem Übungsflug aus bislang nicht näher geklärten Umständen von der Landebahn abgekommen sein und sich mehrfach überschlagen haben. Die beiden Insassen konnten sich durch einen {{:...


Bildquelle: Wikipedia
16.02.2009 | Paris | Frankreich

(Archivfoto)}}

Zunächst galt die höchste Geheimhaltungsstufe, doch nun wurde bestätigt, dass Anfang Februar zwei zirka 150 Meter lange {{:w:Atom-U-Boot|U-Boote}} der französischen und britischen Atomwaffenstreitkräfte mit je 16 Raketen an Bord zusammengestoßen sind.

Das Pariser Verteidigungsministerium verlautbarte - wie bei Havarien solcher Art gewöhnlich, dass von dem Crash der „HMS Vanguard“ und der „

30.01.2009 | Amberg | Deutschland

Am vergangenen Mittwoch, den 28. Januar führte eine Einheit der amerikanischen 173. Airbourne-Brigade der US-Armee in der Ortschaft Großschönbrunn des Marktes Freihung im ostbayerischen Kreis Amberg-Sulzbach eine Übung durch. Über Art und Umfang der mißglückten Landung gibt es in den Medien unterschiedliche Angaben. Ersten Meldungen zufolge hatten die 130 Fallschirmspringer die Windrichtung falsch eingeschätzt, und das Flugzeug soll mit einem falschen Absprungwinkel vom nahegelegenen...


Bildquelle: Wikipedia
09.11.2008 | Wladiwostok | Russland

{{Wikinews Aufmacher}}

An Bord eines Atom-U-Bootes der russischen Pazifikflotte starben am Samstag in Folge einer Betriebsstörung mindestens 20 Besatzungsmitglieder, darunter sechs Militärangehörige und 14 Zivilisten. Als Ursache des Unglücks vermutet die russische Marine ausströmendes Gas im Feuerlöschsystem. Der Atomreaktor des U-Boots war von der Havarie nicht betroffen. Marinesprecher Igor Dygalo erklärte: „Das Haupttriebwerk arbeitet normal. Die Hintergrundstrahlung entspricht...


Bildquelle: Wikipedia
10.10.2007 | Storkau (Elbe) |

Beim Übersetzen mit einem Kampfpanzer vom Typ „Leopard 2 A6“ ist der Fahrer des Fahrzeuges in der Elbe ertrunken. Der Panzer kam gegen 21.00 Uhr aus noch ungeklärter Ursache von der Fähre ab und versank in der Elbe.

Der Fahrer, der auf Grund der Bauart des Panzers den längsten Ausstiegsweg hat, konnte sich nicht mehr in Sicherheit bringen. Er war ein grundwehrdienstleistender Obergefreiter, der dem Panzerbataillons 203 in Augustdorf...

Seiten

RSS - Militärunfall abonnieren